Jugend-forscht-Beiträge

Das Schubart-Gymnasium kann auf alte Erfolge beim Jugend-forscht-Wettbewerb zurückblicken. Nach einer langen Pause gab es 2010 wieder erste Teilnahmen der neu gegründeten „Mädchen forschen“-AG. Im Laufe des Jahres kamen (mit Erlaubnis der Mädchen) Jungs dazu und die AB erhielt den Namen, den sie auch heute noch trägt: MFJA

Die erzielten Preise stehen in Klammern hinter den Themen.

Vor unserer Zeit

1970 Bundessieg Mathematik/Informatik
„Bau eines hybriden Analogrechners in integrierter Schaltungstechnik und Navigationsprobleme der Raumfahrt“
Rolf Dürr und Albrecht Zartner
(Foto Jugend forscht)
1992 Bundessieg Technik
„Erfassungen von Bewegungen mit Ultraschall“
Michael Erhard und Stefan Raeck
(Foto Jugend forscht)

2010

  • Energieschuh
  • Boden, der beim Darüberlaufen Energie erzeugt
  • Vollautomatischer Tierfutterautomat

2011

Erweiterung der AG zu „MFJA“ – „Mädchen forschen, Jungs auch“

  • Verschmutzungsgrad von Kleidern messen (KOSMOS Experimentierkasten)
  • Hamburger-Belegemaschine (KOSMOS Experimentierkasten)
  • Automatischer Kreiselandreher (Technik Platz 1) Teilnahme am Landeswettbewerb

2012

Alle Arbeiten standen unter dem Motto „vollautomatischer Kleiderschrank“, das bei einem Kreativseminar im Rahmen des mikromakro-Projektes entwickelt wurde.

  • Vollautomatische Zielscheibe (Technik Platz 2, Büchergutschein)
  • Sockenschleuder (Büchergutschein)
  • Kleiderschmutzmesser (GEOlino)
  • Wetterstation (Buchpreis)
  • Kleidererkennung und Visualisierung (Büchergutschein)
  • Intelligentes Regalsystem
  • Vollautomatisches Kleidertransportsystem
  • Zentrale Steuerung des multifunktionellen Kleiderschrankes (Büchergutschein)
  • Kleiderzusammenrollmaschine

2013

Jugend – forscht – Schulpreis

  • Vollautomatische Zielscheibe 2 (Technik Platz 1), Teilnahme am Landeswettbewerb (Buchpreis)
  • Kleiderschmutz messen mit Hilfe von Schwarzlicht (Technik Platz 3)
  • Kleiderzusammenlegemaschine (Büchergutschein)
  • Der Mach‘sche Kegel bei Bugwellen im Wasser (Physik Platz 2)

2014

  • Outdoorgenerator (Solarladestation für Mobilgeräte)
  • Sirenenerkenner für hörgeschädigte Autofahrer (Solarladestation für Mobilgeräte)
  • Kleiderorigami (Studienplatz im Rahmen des Frühstudiums an der Hochschule Neu-Ulm)
  • Roboman

2015

  • Sirenenerkenner 2.0 (Arbeitswelt Platz 2)
  • Kraft-Optimierung beim Fahrradfahren (Technik Platz 3)
  • Watergames (Physik Platz 3, Buchpreis)
  • Kleiderorigami (Arbeitswelt Platz 2)
  • Outdoorgenerator (Sonderpreis Erneuerbare Energien)

2016

  • Bau eines Elektrofahrrades (Büchergutschein)
  • Stick Bombs (Einkaufsgutschein für die Schloss Arkaden Heidenheim)
  • Kraftoptimierung beim Radfahren (Büchergutschein)
  • Holzklötzchen-Baumaschine (Arbeitswelt Platz 1, Arbeitswelt Platz 1) Teilnahme am Landeswettbewerb
  • Laminarer Strömungskanal fein vergoldet (999 er) (Büchergutschein)
  • Sphero –Nachbau eines rollenden Roboters (Technik Platz 1), Teilnahme am Landeswettbewerb
  • Wirkt’s oder nicht? – Alternative Heilmethoden im Experiment (Biologie Platz 2, Büchergutschein)
  • Schritt für Schritt Uhr Büchergutschein)
  • Klanguntersuchung an Saiteninstrumenten (Physik Platz 3, Sonderpreis Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung)

2017

  • Kraftoptimierung beim Fahrradfahren (Miete eines Oldtimers)
  • Mörtel-3D-Drucker (Arbeitswelt Platz 1, Sonderpreis „Teamarbeit“) Teilnahme am Landeswettbewerb
  • Schallanalyse zur Optimierung von Saiteninstrumenten (Miete eine Oldtimers)
  • Schwingungsmessung eines Klangkörpers mithilfe eines Michelson-Interferometers (Sonderpreis Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung)
  • Sphero 2.0 – Nachbau eines rollenden Roboters
  • Bau einer 3-Achs-Fräse (Industrie-Praktikum)
  • FLO – ein leuchtendes Geschenk
  • Follow me v0.1 (Taschen mit Badetuch)
  • Handy-Mythbusters (Jahresabonnement „Bild der Wissenschaft“)

2018

  • Mörtel-3D-Drucker (Arbeitswelt Platz 2, Büchergutschein)
  • Wirkt’s oder nicht? – Quantifizierung des Einflusses homöopathischer Mittel auf Algenwachstum (Biologie Platz 3, Büchergutschein, Oldtimerfahrt)

2019

  • Ulmer Himmel zum Mitnehmen
  • 2D-Window-Color-Drucker – Kunst auf Knopfdruck (Basketball Ticket, Gutschein für Elektronik-Fachmarkt)
  • AgraCopter (Arbeitswelt Platz 3, Büchergutschein)
  • Konzentrationsmangel durch Elektrosmog beim Autofahren? (Arbeitswelt Platz 2)
  • Angewandte Himmelsmechanik für Goto-Teleskope (Sonderpreis GEO-Jahresabonnement, Jahresabonnement der Mathematik-Zeitschrift „die Wurzel“, Gutschein für Elektronik-Fachmarkt)

2020

  • Ulmer Himmel zum Mitnehmen (Geo- und Raumwissenschaften Platz 1) Teilnahme am Landeswettbewerb fiel wegen Corona aus
  • Schultauglicher Lasercutter (Arbeitswelt Platz 3, Thinking Safety)
  • AgraCopter 2.0 (Arbeitswelt Platz 2, Gutschein für Elektronik-Fachmarkt)
  • Physik für Gärtner – die autonome Hydrokultur (Gutschein für Elektronik-Fachmarkt, Büchergutschein)
Fotorechte bei Innovationsregion Ulm Armin Buhl
Fotorechte bei Innovationsregion Ulm Armin Buhl

Profilwahl Klasse 8

In Klasse 8 haben die Schüler*innen am SGU die Wahl zwischen dem sprachlichen Zug und dem naturwissenschaftlichen Zug.

Im sprachlichen Zug kommt dann Italienisch als dritte Fremdsprache als neues Fach hinzu.

Im naturwissenschaftlichen Zug kommt NWT als neues Fach hinzu.

Informationen zu Italienisch:

Informationen zu NWT:

DELF Sprachzertifikat Französisch

Herzlichen Glückwunsch an die 26 Schüler/innen, die letztes Schuljahr in Klasse 10 die Zertifizierung DELF B1 erfolgreich bestanden haben! Damit haben sie das international anerkannte DELF B1 Diplom erworben, welches ihnen Französischkenntnisse auf Niveau B1 bescheinigt. Es waren insgesamt 455 Schüler/innen im Regierungsbezirk Tübingen, die diese DELF-Prüfung, die aus einer zentral gestellten Klausur und einer mündlichen Prüfung mit 2 zertifizierten Französischlehrern des Schubart-Gymnasiums bestand, mit Erfolg abgelegt haben. Die DELF-Prüfung fand nun schon zum dritten Mal bei uns statt.

Sommer 2020 Sanierung des Astronomieturms

Die Erneuerung des oberen Teiles des Astronomieturmes geht in die heiße Phase!

Heute war ein Treffen von Bauleiter, Abbruchfirma, Schlosser, Gerüstbauer und dem Sicherheitsfachmann.
Die Gerüstarbeiten beginnen am Montag, dem 27. Juli. Wenn alles gut läuft, endet der erste Teil der Arbeiten mit dem Setzen der Bodenplatte und dem Abbau des Gerüstes am Freitag, 11. September.
04. August 2020 Die alte Kuppel wird entfernt:

Baubeginn des Astronomieturm 1952 versus Sanierungsbeginn 2020:

Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2019/2020

Der Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2019/2020:

600 000 Vorleser – unzählige Geschichten – eine Siegerin – und viele Gewinner

Greta Stebich (6e) ist die Gewinnerin des Schulentscheids am Schubart-Gymnasium

Bundesweit lesen jedes Jahr rund 600.000 Schüler*innen der 6. Klassen beim Vorlesewettbewerb um die Wette. Er ist einer der größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerbe Deutschlands.

So holten auch die Schüler*innen der Klassen 6a-e am SGU dieses Jahr wieder ihre Lieblingsbücher hervor, übten fleißig und lasen sich gegenseitig um die Wette vor, um optimal vorbereitet zu sein auf den 61. Vorlesewettbewerb. Denn nur wer wirklich klar und deutlich vorliest, wer richtig betont und es schafft, mit seinem Vortrag die Fantasie der Zuhörer*innen zu erwecken, hat eine Chance auf den Schulsieg. Als Klassensieger*innen konnten sich durchsetzen:

    • Klasse 6a: Clara Jacquemy

    • Klasse 6b: Arne Fassler

    • Klasse 6c: Kaya Margraf

    • Klasse 6d: Jill-Alice Blüthner

    • Klasse 6e: Greta Stebich

Herzlichen Glückwunsch!

Als Anerkennung erhielten alle Klassensieger*innen jeweils einen Büchergutschein.

Fantasie bei ihren Zuhörer*innen weckte vor allem aber Greta Stebich, Schülerin aus der 6e des SGU. Die Sechstklässlerin setzte sich gegen ihre Mitschüler*innen durch und gewann am 26.11.2019 den Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs. Damit qualifizierte sie sich für den Stadtentscheid.

Zunächst lasen die Kandidatinnen und der Kandidat einen vorbereiteten Text. Im zweiten Durchgang kam es zu einer besonderen Herausforderung: Es galt, einen unbekannten Text unvorbereitet vorzulesen. Nach reiflicher Überlegung kürte die Jury bestehend aus vier Deutschlehrerinnen und -lehrern sowie dem Vorjahressieger Karl Speidel (Kl. 7c) die Schulsiegerin. Sie wird für unsere Schule in der nächsten Runde, beim Stadtentscheid, antreten. Wir wünschen ihr starke Nerven und viel Erfolg!

Die Kandidat*innen wählten Passagen aus folgenden Jugendbüchern zum Vorlesen:

    • „Das Mädchen mit dem Herz aus Gold“ von Kelly Barnhill

    • „Der 1000jährige Junge“ von Ross Wellford

    • „Fünf Freunde“ von Enid Blyton

    • „Die Legende der Wächter“ von Kathryn Lasky

    • „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende

Kontakt / Veranstalter des Vorlesewettbewerbs:

Stiftung Buchkultur und Leseförderung

Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Telefon: +49-69 / 1306-368, E-Mail: info@vorlesewettbewerb.de(link sends e-mail).

Der aktuelle Stand des 61. Vorlesewettbewerbs sowie alle Infos, Termine und Teilnehmerschulen sind auf www.vorlesewettbewerb.de zu finden.

Social Media

Facebook: www.facebook.com/vorlesewettbewerb

Twitter: #ichlesevor

Instagram: www.instagram.com/vorlesewettbewerb

(J. Erfle)

3. Schülerpodium des SGU

Das fachpraktische Musik-Abitur steht Anfang Februar vor der Tür und da heißt es wieder: Aufregung abbauen, den Ernstfall üben und somit einfach vor Publikum auftreten. Das 3. Schülerpodium am 5. Februar bot wieder diese Gelegenheit, die von vielen Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 1 und 2 genutzt wurde. Die ca. 70 Zuhörer waren überrascht und begeistert zugleich vom Können der Klarinettistinnen, Geigerinnen, Pianisten, Sängern, Flötistinnen, Schlagzeugern und den Trompeterinnen. Von Vivaldi, Telemann über Mozart, Saint-Saens und Scott Joplin bis zu zeitgenössischer Musik von Earl Hatch waren alle Epochen und Stile vertreten.

Der Dank gilt allen, die sich so gezielt und fleißig vorbereitet haben, um diesen tollen Abend zu gestalten. Nicht zu vergessen sind die Klavierbegleiter und Eltern, die die Schülerinnen und Schüler im Vorder- und Hintergrund unterstützt haben.

Im Februar 2020 heißt es wieder: Schüler aufs Podium!

Führung im Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg

Seit 1996 ist der 27. Januar offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, 2005 wurde dieser Tag von den Vereinten Nationen zum internationalen Holocaust-Gedenktag erklärt. Anlässlich dieses „DenkTages“ besuchten die Schüler*innen der Klassen 9c und d bei winterlichen Bedingungen das Dokumentationszentrum am Oberen Kuhberg (Gedenkstätte seit 1985).
Von November 1933 bis Juli 1935 war das Fort Oberer Kuhberg der ehemaligen Bundesfestung Ulm ein Konzentrationslager der Nationalsozialisten. Über 600 politische und weltanschauliche Regime-Gegner wurden im „Württembergischen Schutzhaftlager Ulm“ – so die euphemistische Bezeichnung durch die Nationalsozialisten – inhaftiert. Das KZ wurde im Sommer 1935 aufgelöst, die verbliebenen 30 Häftlinge, darunter der SPD-Reichstagsabgeordnete Kurt Schumacher, wurden in das KZ Dachau gebracht.
Die Auswirkungen des Nationalsozialismus, die Einblicke in den Lageralltag wurden den Schüler*innen von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Gedenkstätte einfühlsam wie einprägsam vor Augen geführt. Die niedrigen Temperaturen am Tag unseres Besuches ließen alle die menschenverachtenden Haftbedingungen vor über acht Jahrzehnten nur zu deutlich nachempfinden.

60 Jahre Vorlesen – und kein Ende!

Der Vorlesewettbewerb 2018/19

600 000 Vorleser – unzählige Geschichten – ein Sieger – und viele Gewinner

Der Vorlesewettbewerb, die große Leseförderaktion des Deutschen Buchhandels, feiert 60. Jubiläum. Grundsätzlich sind alle Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen bundesweit zum alljährlichen Lesewettstreit eingeladen. Das bedeutet, es gehen rund 600 000 Kinder an über 7000 Schulen an den Vorlesestart.

Auch wir am SGU ermittelten im Laufe des Novembers 2018 im Deutschunterricht die besten Vorleser und Vorleserinnen unter den Sechstklässlern unserer Schule. Als Klassensieger konnten sich durchsetzen:

  • Klasse 6a: Marlene Edelmann
  • Klasse 6b: Raisa Schmidt
  • Klasse 6c: Karl Speidel
  • Klasse 6d: Leo Gretzki

Herzlichen Glückwunsch!

Als Anerkennung erhielten die zwei Schülerinnen und zwei Schüler jeweils einen Büchergutschein.

Doch damit nicht genug! Am 5. Dezember 2018 wurde in einem weiteren Wettstreit unser Schulsieger ermittelt. Hierbei lasen die Kandidatinnen und Kandidaten zunächst einen vorbereiteten Text, der bei allen gleichermaßen gut gelang. Im zweiten Durchgang kam es zu einer besonderen Herausforderung: Es galt, einen unbekannten Text unvorbereitet vorzulesen. Nach reiflicher Überlegung kürte die Jury bestehend aus vier Deutschlehrerinnen und –lehrern den Schulsieger: Karl Speidel (Kl. 6c).

Er wird für unsere Schule in der nächsten Runde, beim Regionalentscheid, antreten. Wir wünschen ihm starke Nerven und viel Erfolg!

Die Kandidat*innen wählten Passagen aus folgenden Jugendbüchern zum Vorlesen

  • S. Ludwig, „Miss Braitwhistle kommt in Fahrt“ (Marlene Edelmann)
  • R. Lauren, „Valor“ (Raisa Schmidt)
  • D. Morosinotto, „Die Mississippi-Bande“ (Karl Speidel)
  • A. Weir, „Der Marsianer“ (Leo Gretzki)

Lautes Lesen ist ein wichtiger Schritt zur Entwicklung der Lesekompetenz!

Der Wettbewerb ist eine gute Gelegenheit, den Umgang mit Literatur im Deutschunterricht einmal anders zu inszenieren: Lieblingsbücher zum Unterricht mitbringen, die beste Vorlesestelle finden, mit Stimme und Betonung experimentieren, aufmerksames Zuhören – das können die Schüler und Schülerinnen hier auf unterhaltsame Weise erfahren. Auch wenn ein Siegertreppchen winkt, so soll doch der gemeinsame Lesespaß im Mittelpunkt stehen. Und wenn der Funke überspringt, ist das der Hauptgewinn.

Weitere Informationen unter: www.vorlesewettbewerb.de

Lebendige Diskussion über das Erinnern an den Holocaust

Autorin Lena Gorelik las am Schubart-Gymnasium

Wie lässt sich mehr als siebzig Jahre nach dem Holocaust noch die Bedeutung des damaligen Geschehens vermitteln? – Ein schwieriges Thema steht im Mittelpunkt von Lena Goreliks aktuellem Roman „Mehr Schwarz als Lila“. Passend zur momentan am Schubart-Gymnasium gastierenden Ausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ konnten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 am 23. Januar mit der Autorin diskutieren. Die Stadt Ulm hatte die Lesung am Schubart-Gymnasium ermöglicht, die Schulleiterin Martina Lutz lud Gorelik an die Schule.

Wie Lena Gorelik (38) bei ihrer Lesung berichtete, war einer der Impulse für die Entstehung von „Mehr Schwarz als Lila“ ein Zeitungsbericht über Jugendliche, die auf dem Gelände des KZ Auschwitz Pokemons jagten. Den Erinnerungsunwillen Jugendlicher kenne sie noch aus ihrer eigenen Schulzeit, erzählte die Autorin, die selbst einen jüdisch-russischen Hintergrund hat und seit 1992 in der Bundesrepublik lebt. Definitive Antworten auf die Frage, wie sich die Bedeutung des Holocausts auch sieben Jahrzehnte nach Kriegsende noch lebendig vermitteln lässt, gibt die Autorin in ihrem Roman nicht – wohl aber stellt sie genau die Fragen, die für die Erinnerungskultur wichtig sind. Wenngleich diese auch nicht leicht zu beantworten sind. „Ich war sehr angetan davon, wie engagiert und interessiert die Schülerinnen und Schüler nachgefragt und diskutiert haben“, so die Autorin nach der Lesung.

Lebendige Diskussion über das Erinnern an den Holocaust